25.06.2019

Pressemitteilung 25.06.2019

Am vergangenen Montag wurde uns, der Liberale Hochschulgruppe Frankfurt, das Recht auf unseren Gruppenraum aufgrund von Vorwürfen bezüglich Antisemitismus, Sexismus sowie Rassismus entzogen. 

Konkret handelt es sich um Sätze und Zeichnungen auf einem Flipchart, das sich in unserem Gruppenraum befunden hat. Diese sind zum Teil erschreckend und nicht tragbar. Wir als LHG Frankfurt distanzieren uns klar von diesen Sätzen und werden nun diesen Vorfall intern sowie extern vollständig aufklären, aufarbeiten und Konsequenzen daraus ziehen. 

Gleichzeitig sehen wir den pauschalen Entzug des Gruppenraumes und den Generalverdacht gegen alle Mitglieder der LHG Frankfurt als undemokratisch an und weisen ihn dementsprechend zurück. 

Unabhängig davon bekräftigen wir nochmals unseren Einsatz und unsere Standpunkte gegen jeglichen Rechtsextremismus, Antisemitismus und Sexismus. Diese Standpunkte sind für uns eine Selbstverständlichkeit, dennoch möchten wir sie nochmals betonen. 

Liberale Hochschulgruppe Frankfurt am Main 

Studierendenhaus Raum C136

Mertonstraße 26-28

60325 Frankfurt am Main

Dominik Rauth
Stv. Vorsitzender für Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
dominik.rauth@lhg-ffm.de
www.lhg-ffm.de