20.11.2013

Gespräch mit der Leitung der RuW Bibliothek:

Heute, am 20.November 2013, trafen sich die LHGler Sven Holm, Sascha Lucas und Sebastian Bur mit der Leitung der Ruw Bibliothek um Forderungen der Liberalen Hochschulgruppe (LHG) zu besprechen.

Hierbei wurde für einige Positionen Verständnis geäußert, bei anderen jedoch deutlich, dass das Problem nicht direkt bei der RuW Bibliothek liegt.

Ausleihe am Wochenende:

Für die Ausleihe und Rückgabe von Büchern ist Fachpersonal nötig, dass geschult und befähig ist, Bücher ausleihbar zu machen oder durch entsprechende Berechtigungen Probleme bei der Buchausleihe zu beheben. Mit der aktuellen Stellenkapazität ist jedoch kein Personal vorhanden, um eine Ausleihe am Samstag zu ermöglichen. Dieses Personal ist aber zum Beispiel in der PEG und der UB vorhanden. Wir fordern weitere Arbeitsstellen von Fachpersonal in der RuW Bibliothek, um auch die Ausleihe am Samstag zu ermöglichen.

Ausleihe nach 20 Uhr:

Die Ausleihe nach 20 Uhr ist derzeit aus technischen Gründen nicht möglich, da das Bibliothekssystem an das Hochschulrechenzentrum (HRZ) gekoppelt ist, welches um 20 Uhr die Datenbank mit den Informationen zu Ausleihe, Rückgabe und Mahngebühren aktualisiert. Dieser Prozess ist zentral gesteuert. Auch hier ist wieder die personelle Situation zu beachten, da das HRZ nach 20 Uhr nicht mehr besetzt ist und technische Probleme nicht mehr am gleichen Tag gelöst werden könnten.

Rückgabe:

Eine Ausweitung der Rückgabe ist aus den gleichen Gründen derzeit nicht möglich, wie die Ausweitung der Ausleihe

Belegungskonzept für Lernräume:

Voraussichtlich im Januar wird ein Belegungskonzept für 4 der 19 Lernräume der RuW Bibliothek in einer Pilotphase getestet, welches bei positiver Resonanz ausgeweitet wird. Da die Ausgestaltung noch nicht zu 100% feststeht, werden wir euch informieren, sobald es neue Informationen gibt.

E-Books:

Die Bibliothek ist bestrebt, insbesondere für die Wirtschaftswissenschaften e-Books anzuschaffen, jedoch sind die Lizenzgebühren für e-Books um ein vielfaches höher als die Lizenz für ein einizges Printexemplar, was uns die Bibliotheksleitung an einigen konkreten Beispielen auch sehr anschaulich darstellen konnte. Der Trend hin zu e-Books wird aber weiter unterstützt.

Sonstiges:

Es war sehr interessant etwas über das unterschiedliche Nutzungsverhalten der Fachbereiche Rechts- und Wirtschaftswissenschaften zu erfahren. Beiden gemein schien aber, dass einige Studierende noch nicht umfänglich über die Angebote und Nutzungsbedingungen der Bibliothek informiert sind. Auch wir konnten heute neues erfahren. Wir empfehlen allen Studierenden eine Bibliotheksschulung zu absolvieren, da diese das wissenschaftliche Arbeiten deutlich vereinfacht.